Archiv

Archiv für die Kategorie ‘No-Go’

Mode in Pornos – ein Paralleluniversum

12. Dezember 2011 1 Kommentar
Pornomode

Pornomode - flickr/Yuuichi-kun

Splitterfasernackt am Set?

 

Das dürfte ein Gerücht sein. DarstellerInnen von Erotikfilmen sind Menschen „wie Du und ich“ und mögen schöne Kleidung und sexy Dessous genauso wie der aufgeschlossene Normalbürger. Und zwar vor, während und nach der Arbeit.

Der Porno hat sich längst aus der Schmuddelecke diverser Videotheken verabschiedet und ist heute in fast jedem Wohnzimmerschrank zu finden, selbstverständlich gut getarnt vor allzu neugierigen Blicken des frühreifen Nachwuchses.

Während in der Blütezeit des „Rein-Raus-Spektakels“ in den 80-er und 90-er Jahren Kleidung eine eher untergeordnete Rolle spielte, tritt jetzt die Mode immer mehr in den Vordergrund. Reichten damals Slip und Morgenmantel (bei der Dame) und Jeans und Shirt (bei dem männlichen Part), wobei das Entledigen der Stoffteile dem Schnitt zum Opfer fiel, wird heute das Ausziehen genussvoll zelebriert, bevor es „zur Sache geht“.

Modeanregungen aus der Porno-Szene?
Warum nicht. Von modernen Märchen, liebevoll inszenierten Drei- oder Mehrfachbeziehungen bis hin zu opulenten Rokkoko Gang Bang Partys ist heute alles zu finden, wobei die weiblichen Porno-Regisseure, die ohnehin oft aus den eigenen Reihen kommen wie Dolly Buster oder Helen Duval, inzwischen erfolgreicher agieren als ihre männlichen Kollegen. Wissen sie doch, worauf es ankommt und was Frauen wie Männer gleichermaßen mögen: Schöne Kleider!

Was ist erotischer und anregender als beispielsweise eine Braut, die in ihrem exquisiten Kleid vor ihrem soeben Angetrauten im schicken Anzug steht und sich minutenlang aus den edlen Stoffen schält, langsam das Strumpfband nach unten gleiten lässt und die schneeweißen Nylons an ihren schlanken Beinen im Zeitlupentempo abrollt, während der Bräutigam (alternativ die Kamera) die Angebetete umrundet und von allen Seiten lustvoll in Augenschein nimmt. Dabei sollte das in Szene setzen der Schuhe keineswegs zu kurz kommen. Wahlweise kann dieses Szenario mit einem Abendkleid, einem historischen Ballkleid, selbst mit einem Ski-Anzug zelebriert werden. Das Auge wichst mit. Das war zu plump? Ach, kommen Sie!

Apropos Schuhe!
High-Heels machen ihre TrägerInnen erhaben, sorgen für einen stolzen, erotischen Gang und sind längst mehr als nur „Bettschuhe“. Stiefel, Pumps, Sandalen mit mehr oder wenig hohen Absätzen gehören heute zum normalen Büro-Outfit. Zugegeben, manche Heels eignen sich wirklich nicht zum dauerhaften Tragen, sind aber wahnsinnig hübsch anzuschauen und viel zu schade, um ausschließlich die Füße unserer Porno-Sternchen zu schmücken. Meinen Sie nicht auch?

Wer sich ein wenig inspirieren lassen will, findet übrigens bei eine Galerie der Erotikfilme auf kabeleins.de. Besonders die 80er Jahre sind da ein ganz eigenes Feld.

KategorienNo-Go Tags:

Aktuelle Modetrends, die Männer hassen

24. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ jessjamesjake

cc by flickr/ jessjamesjake

Es gibt immer wieder Trends, die wir Frauen super toll finden, die aber bei den Männern nicht wirklich gut ankommen. Welche Trends dies aktuell sind, lässt sich aus mehreren Umfragen ableiten.

Dabei läuft es meist darauf hinaus, dass die Herren der Schöpfung jegliche Mode ablehnen, die nicht unsere Figur betont oder eben als eher unsexy gilt. Für so manch einen Mann steht dabei seit längerem die so angesagte Nerdbrille bei Frauen ganz oben auf der Liste der Hassobjekte.

In Sachen Accessoires nennen viele Männer zudem Wedges und XXL-Taschen. Ein hoher Bund bei Hosen kommt bei vielen genauso wenig an wie der Boyfriend-Style. Für alle Frauen, die sich nach diesen Ergebnissen nun ärgern, gibt es doch noch eine gute Nachricht: Viele Herren sagten auch, dass sie Size Zero alles andere als anziehend fänden.

Wie sehr die Herren der Schöpfung sich mittlerweile für Mode begeistern, demonstrieren sie gerne am eigenen Leib, angefangen bei der schicken Unterwäsche für Herren bis hin zum Anzug mit den perfekt abgestimmten Manschettenknöpfen.

Nun ja, und am Ende bleibt wohl alles wie immer reine Geschmackssache, denn bei den gerade erwähnten Trends gibt es auch einige Frauen, die damit sicherlich nichts anfangen können…

Skandal um Push-Up-Bikini für Kids und Teenies von Abercrombie & Fitch

28. März 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ sgd

cc by flickr/ sgd

Wir alle sehen, dass Models immer jünger werden und dass auch gerne Kinder Mode auf Laufstegen oder im Katalog präsentieren. Die Konzerne haben eindeutig Kinder und deren Mütter als neue Zielgruppe in Sachen Mode entdeckt und so müssen auch schon die Allerkleinsten am besten trendy gekleidet sein.

In diesem Zusammenhang werden vor allem die Outfits der jüngeren Mädchen immer früher freizügiger. In den USA steht gerade das Modelabel Abercrombie & Fitch im Zentrum eines Skandals. Grund dafür ist ein Bikini aus der Kids-Linie, dessen Oberteil gepolstert ist und ausdrücklich als Push-Up gekennzeichnet ist.

Die Kinderlinie von Abercrombie & Fitch richtet sich an Kinder und Teenies im Alter von 7 bis 14 Jahren. Besorgte Eltern schlagen nun Alarm, denn besonders bei den jüngeren Mädchen sind Push-Up-BHs natürlich mehr als fehl am Platz, wobei man sich natürlich schon vorstellen kann, dass Mädels im Alter von 13 oder 14 Jahren darauf setzen… Also, top oder flop?

Hollywood-Stars und ihre Mami-Shows

8. Februar 2010 Keine Kommentare

In letzter Zeit kann man in Hollywood einen immer bizarrer werdenden Trend verfolgen. Immer mehr Stars staffieren ihre Kinder mit den modischsten Looks aus, halten sie in die Kameras, wo sie nur können, ja, vermarkten sie zum Teil auch noch.

Die Kinder der Stars werden ständig von Paparazzis verfolgt, sie werden in stylishe und vor allem edelste Kindermode gesteckt, die nicht immer unbedingt das Wohl des Kindes fördert, und werden durch die Öffentlichkeit gezerrt. Wie die Kinder das verkraften und vor allem was in ihren kleinen Seelen zurückbleibt, kann man aktuell nur erahnen. Sicher ist, herauskommen wird dabei nichts Gutes…

So präsentiert auch Gwen Stefani wo sie nur kann ihre beiden Söhne, die bereits im zarten Altern von eineinhalb Jahren ihre ersten Designer-Sonnenbrillen auf die kleinen Näschen gesetzt bekommen. Diese ähneln stark den Ray-Ban Sonnenbrillen. Damit reichen sie vom Style schon fast an die Kinder der Beckhams oder eben Suri Cruise heran.

Style und Mode hin oder her, aber Kinder sollten keine Fashion-Ikonen sein!