Archiv

Archiv für Juli, 2011

Heidi Klum: GNTM-Kandidatinnen meckern zu viel

25. Juli 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ feichtnerc

cc by flickr/ feichtnerc

Vor wenigen Tagen haben die Castings zur neuen Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ begonnen und so manche Mädels sollten dabei vielleicht nicht nur am Aussehen, sondern auch am eigenen Verhalten arbeiten. Zumindest wenn es nach Chef-Jurorin Heidi Klum geht.

In einem Interview mit der Zeitschrift „InStyle“ verriet sie, dass sich die Kandidatinnen in ihren Augen typisch deutsch benehmen würden. Sie würden viel zu schnell meckern und hätten an allen möglichen Kleinigkeiten etwas auszusetzen. „Wenn wir unsere Mädchen mal nicht rumfahren, und sie ein Taxi nehmen müssen, wird gleich gemeckert.“, so Klum.

Sie hätte sich früher genauso verhalten, jedoch schnell daran gearbeitet sich diese Eigenart abzugewöhnen. Gleichzeitig wird man jedoch irgendwie das Gefühl nicht los, dass genau dieses Meckern und Rumzicken den Machern auch sehr gelegen kommt… 😉

Luxus vom Postboten direkt ins Haus

22. Juli 2011 Keine Kommentare

Style aus dem Versandhaus

Das Tragen von Luxusmode hat viele Gründe. Die Träger von Luxusmode wollen damit in erster Linie ihre Stilsicherheit und einen gewissen finanziellen Wohlstand beweisen. Man zeigt, was man hat. Mit den Kleidungsstücken dieser Kategorie ist man zu jedem Anlass gut angezogen. Die Markennamen weisen neben der Eleganz auch auf hochwertige Qualität und hervorragende Trageeigenschaften hin. Exzellente Verarbeitung versteht sich in dieser Preisklasse von selbst. Verwendete Materialien wie Seide, Kaschmir oder auch besondere Lederarten sind hierfür sehr bekannt. Marken- oder auch Luxusmode bekommt der Verbraucher in den heutigen Zeiten längst nicht mehr nur im Fachgeschäft. Der Markt ist durch das Angebot im Internet erheblich erweitert worden. Der Onlinekauf von Luxusmode hat mehrere Vorteile für den Verbraucher.

So findet man rund um die Uhr und abseits des Trubels auf den Fußgängerzonen das gewünschte Kleidungsstück. Anfahrtszeiten und -kosten sind dadurch hinfällig. Ebenso ermöglicht das Internet den direkten Preisvergleich. Man gibt nur die Bezeichnung des Kleidungsstückes in die Suchmaschine ein und bekommt gleich mehrere Vergleichsportale angezeigt. Hierbei empfiehlt es sich, genauer hinzusehen. Einigen Online-Shops sieht man erst auf den zweiten Blick ihre Versandkosten an, die sich bisweilen erheblich unterscheiden. In vielen Internetversandhäusern wird Luxusmode zu einem vergleichsweise moderaten Preis angeboten. Da in den Online-Shops keine realen Verkäufer benötigt werden, sondern der Kunde sich selbst anhand der Produktbeschreibung quasi bedient und berät, können die gesparten Kosten an den Käufer weitergeleitet werden. Auch die Lagerung der Kleidungsstücke kann in entsprechend großen Hallen stattfinden. Seitens des Verkäufers muss kein teures Ladenlokal in der Großstadt mehr gemietet und dekoriert werden.

Das Internet bietet außer dem Kauf im Internet-Versandhaus noch eine weitere Möglichkeit, Luxusmode zu erwerben. Viele der Herstellerfirmen sind im Besitz einer eigenen Homepage und praktizieren den Direktvertrieb oder auch Fabrikverkauf. Auf diese Weise lässt sich für den Käufer nochmals bares Geld sparen, da das Internetversandhaus als Zwischenhändler entfällt. Die Hersteller verweisen auf ihren Homepages oft auf entsprechende Verkaufstermine und Sonderangebote.

Pumps & High Heels forever!

19. Juli 2011 Keine Kommentare
Klassische Pumps

Klassische Pumps

Pumps & High Heels, nichts macht eine Frau begehrenswerter als dieses Schuhwerk. Denn auf meterhohen Hacken, mag vielleicht der Urwald nicht zu knacken sein – wie Indiana Jones so treffend feststellte – aber sonst kann Frau mit Schuhen, für die man fast einen Waffenschein benötigt, so ziemlich alles erreichen, was sie sich in den Kopf gesetzt hat.

 

Ein enger Rock, ein schicker Schuh mit wenigstens sechs Zentimetern Absatz, und schon hat jede Frau einen Auftritt wie eine Diva. Womit man exakt bei dem richtigen Wort ist, eben darum geht es, um den Auftritt, um den Gang. Eine Frau in Pumps oder High Heels hat einen besonderen Gang, meist atemberaubend und Raumfüllen.

Das ist der Grund, warum zu keinem Zeitpunkt solches Schuhwerk unmodern werden kann. Auch wer tagsüber mit Ballerinas ins Büro geht, mit Joggingschuhen über den Sportplatz flitzt, der kann dennoch am Abend in High Heels aufs Parket und dort die gute, sportgestählte Figur im besten Lichte aufleuchten lassen.

Allerdings gibt es bei Pumps und High Heels ein paar grundsätzliche Regeln zu beachten. Zum einen kaufen Sie sich nur hochwertige Schuhe, billige Schuhe sehen schnell billig aus – und das in jeder Beziehung. Zum zweiten, achten Sie peinlich genau auf die Absätze. Gerade bei High Heels dürfen die Absätze niemals abgeschabt sein. Wer öfter mal daneben tritt, sollte sich High Heels mit Metallabsätzen kaufen.

Eine dritte und äußerst wichtige Regel ist die: Nur wer wirklich in High Heels gehen kann, sieht auch Sexy darin aus. Jede Frau muss es üben, denn das Gehen in High Heels will gelernt sein. Also üben Sie Ihren Gang, zu Hause zunächst ohne und später mit Spiegel. Machen Sie keine zu großen Schritte und achten Sie darauf, dass Sie sicher stehen.

Wenn dies alles geklärt ist, dann steht einer durchtanzten Nacht in High Heels nichts mehr im Wege. Neben den traditionellen schwarzen Pumps sind im Übrigen champagner- oder alabasterfarbene High Heels ganz besonders sexy. Probieren Sie sie mal auf einem roten Kleid mit schwingendem Rock aus.

KategorienSchuhe Tags: ,

upsign: Design mit Verantwortung und Ökologie

18. Juli 2011 Keine Kommentare
Quelle: upsign.de

Quelle: upsign.de

Die Zeiten, in denen Konsum auf Kosten der Umwelt und der Arbeiter, kein Thema mehr ist, sind zum Glück vorbei. Immer mehr, vor allem junge Designer versuchen neue Wege einzuschlagen. So heißt „Upcycling“ beispielsweise das Zauberwort. Dies bedeutet nichts anderes, als dass Materialien oder Produkte, die für ihre ursprüngliche Aufgabe nicht mehr gebraucht werden und somit auf dem Müll landen würden, zu etwas Neuem umfunktioniert werden.

Besonders in der Mode funktioniert dies sehr gut. Aus alten Lkw-Planen oder Anschnallgurten werden Taschen oder alte Tasten von Computer-Tastaturen landen auf Ringen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Label „upsign“ aus Bremen, bei denen man eben solche Kreationen findet.

Neben dem ökologischen Aspekt versuchen die Designer aber auch soziale Verantwortung zu übernehmen. Die modischen Stücke fertigen nämlich bewusst nur alleinerziehende Mütter, Langzeitarbeitslose oder psychisch Kranke an, damit diese wieder neue Perspektiven bekommen. Daumen hoch!

KategorienDesigner Tags: , , , ,

Modetrends bei Miss Sixty für den Herbst 2011

17. Juli 2011 Keine Kommentare
Miss Sixty Jeans

Miss Sixty Jeans

Auch wenn der Sommer noch so schön ist und wir ihn gar nicht erst gehen lassen wollen, so bringt doch der Herbst mindestens genau so grelle Farben und Muster in die Modewelt, wie es schon lange nicht mehr der Fall war. Das Modelabel Miss Sixty beeindruckt uns mit einzigartigen Schnitten und wagemutigen Ankleboots in denen wir durch den frisch gefallenen Laub stöckeln können.

 

Und ja, wir sahen märchenhaft schön in unseren Sommerkleidern aus, die wir AUFGEPASST!! einfach mitnehmen können. Ja, ihr habt richtig gelesen, der Herbst ist kein Tabu für Flatterröcke und Minidresses. Ganz im Gegenteil, stylt eure Sommerlieblinge doch einfach zu einer knalligen Strumpfhose. Zippie, Puck und Co. ( Lederjacken / Bikerjackets ) dürft ihr auf gar keinen Fall aus eurem Kleiderschrank verbannen, denn unter anderem lautet das diesjährige Motto: Lack und Leder!

Eure knallbunten Teile könnt ihr zu gedeckten Farben tragen. Beispielsweise ein oranges Top zu einer beigen Jeans. Ach und blau, blau, blau wie der Himmel an einem freundlichen Herbsttag, war ist und bleibt auch weiterhin die Trendfarbe überhaupt. Apropos blau, eine stylische Jeans ist nie verkehrt, bei der Mode von Miss Sixty findet ihr auch in diesem Herbst sowohl ausergewöhnliche, als auch elegante Modelle. Diese sind nicht nur hübsch anzuschauen sondern auch bequem zu tragen. Weil die Frau ist nur dann richtig schön, wenn sie sich in ihrem Outfit auch wohlfühlt.

Denn eins kann ich euch sagen gequetscht und zugeschnürt ist sowas von OUT! Also Ladies, nach dieser kurzen Einführung in den Herbsttrend des Jahres 2011, würde ich mal sagen: Auf die Booties…fertig…SHOPPEN!