Archiv

Archiv für Dezember, 2010

Gisele Bündchen zwingt Tom Brady angeblich zu Haartransplantationen

29. Dezember 2010 1 Kommentar
cc by wikimedia/ Tiago Chediak

cc by wikimedia/ Tiago Chediak

Viele Männer wünschen sich ein Supermodel als Freundin, doch vielleicht sollte man(n) sich das nochmal überlegen, denn die Schöne bringt nämlich meist noch eine Menge Verpflichtungen mit sich. Zum Beispiel muss man das Bild des perfekten Pärchens in der Öffentlichkeit aufrecht erhalten und dies bedeutet auch für den Mann Beauty über Beauty.

So ergeht es nun offenbar Football-Star Tom Brady, der von seiner Frau Gisele Bündchen angeblich dazu gezwungen wird, sich seine kahlen Stellen auf dem Kopf durch Haartransplantation wieder auffüllen zu lassen.

Tom wurde schon mehrfach dabei beobachtet wie er im Hintereingang bei einem entsprechenden Arzt verschwand. Nun ja, wer schön sein will, muss leiden, vor allem, wenn die Öffentlichkeit jeden Schritt genau beobachtet. Ob Gisele ihren Mann dazu wirklich zwingt, können wir natürlich nicht genau sagen, denn schließlich arbeitet er auch ab und an als Model. Da freut man sich jedenfalls doch, dass man einfach zu den Normalos gehört… Oder? 😉

Tiermützen: Wirklich ein Must-Have?

21. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by piqs/ Jason Mouratides

cc by piqs/ Jason Mouratides

Wir haben ja absolut nichts gegen schräge und verrückte Stylings, doch momentan schwappt ein Trend aus New York zu uns herüber, den wir irgendwie nicht begreifen können. Auch hier auf den Straßen Berlins sieht man sie in diesen Tagen immer häufiger: Mützen, die aussehen als würde man sich als Tier verkleiden.

Die Fake-Fur-Mützen haben dann auch noch nachgemachte Hasen-, Bären-, Fuchs- oder Katzenohren. Okay, ich persönlich finde es schon peinlich, wenn man seinem Kind einen Teddy-Strampler mit Bärenohren anzieht, aber warum erwachsene Frauen das nun tragen müssen ist mir noch schleierhafter.

Auf einer Party mag das ja vielleicht witzig sein, aber im Alltag wirkt es irgendwie immer wie ein verzweifeltern Versuch aufzufallen oder als hätte man sich auf dem letzten Karnevals-Umzug verlaufen. Vor allem, wenn die lieben Damen augenscheinlich zwanghaft jedem neuen Style hinterherlaufen, wirken die Tiermützen lächerlich.

Also Mädels, Trends sind interessant und schön, aber doch nicht bitte allem so kopflos hinterherlaufen. Ja, ihr seid süß… Putt, putt, putt, putt… 😀 Ach ja, falls ihr die Mützen noch nicht gesehen habt, hier ein trauriger Beweis. Oder was meint ihr?

KategorienStyles Tags: , , ,

Mode wird 2011 auch minimalistisch

20. Dezember 2010 Keine Kommentare

Im kommenden Jahr erwarten uns in Sachen Modetrends absolute Extreme: Zum einen sind fast schon überladene Stücke mit diversen Details oder großen und vielfältigen Mustern angesagt, zum anderen setzen etliche Designer aber auch auf das absolute Gegenteil.

Im neuen Jahr heißt es also entweder sehr viel oder möglichst wenig. Minimalismus ist eindeutig einer der Trends 2011. Viele große Designer wollten nach Opulenz nach etwas ganz Einfachem suchen.

So finden wir auf den Laufstegen, Mode ohne Schnörkel in einfachen Farben. Kleider, die einfach nur dem Körper schmeicheln und pur in Weiß, Schwarz oder Orange daherkommen. Blazer, fließende Röcke und einfache Schnitte setzen Akzente und wirken meist sehr klassisch und feminin.

Weniger ist hier eindeutig mehr! Also, im nächsten Jahr entweder aufstylen und sich etwas trauen oder sich gekonnt zurücknehmen…

KategorienDesigner Tags: ,

Ist Mode zu überbewertet?

19. Dezember 2010 Keine Kommentare

Die heutige Gesellschaft ist doch nun wahrhaft einmal sehr durch so genannte Äußerlichkeiten geprägt und somit verwundert es kaum das nicht nur der eigene Körper besonders in den Mittelpunkt des Interesses gerückt ist sondern eben auch die Bekleidung. Aufgrund dieser Situation ist es heutzutage schon sehr wichtig zu wissen was man wo und zu welchem Anlass tragen kann, denn Mode spielt eine immer wichtiger werdende Rolle im Leben der Menschen.

Dabei spielt es gar keine Rolle ob es sich beim jeweiligen Kleidungsstück um einen Klassiker handelt oder ob hierbei der saisonale Einfluss in der Mode zu erkennen ist denn man erwartet eben auch ein gutes Auftreten wenn man weg geht oder auf einen besonderen Einlass eingeladen wurde. Inzwischen ist jedoch auch das Thema Mode sozusagen nicht mehr das was es einmal war denn die letzten Jahre bzw. das letzte Jahrzehnt hat dabei doch eine Menge verändert.

Die Veränderungen kann man nun nicht nur an verschiedenen neuen Stilrichtungen einmal betrachten und nachvollziehen sondern das wirklich auffallende bei dieser Thematik ist nun einmal geworden das nicht mehr nur die Damen auf ihre Bekleidung achten sondern das auch die Herrenmode ein großes Revival erlebt hat und heutzutage sicherlich einen Stellenwert genießt und inne hat den sie zuvor niemals ihr Eigen nennen konnte.

Doch Mode bezieht sich heutzutage längst nicht mehr nur auf irgendwelche Kleider, Anzüge, Hosen oder Tops – Neben der sprichwörtlichen Oberbekleidung haben es inzwischen nämlich auch viele andere Bereiche geschafft sich in den Vordergrund zu rücken. Einer dieser ist dabei die Schuhmode oder aber auch die Frage welche Dessous Mann und Frau denn unter der eigentlichen Kleidung trägt.

All dies so könnte sicherlich der objektive Betrachter schnell meinen bzw. den Eindruck hierzu gewinnen ist etwas das den Begriff Mode als Thema heutzutage überaus schwer zu greifen macht. In Sachen Berichterstattung der unterschiedlichen Modemagazine mag dies zwar durchaus richtig sein jedoch erlaubt eben die heutige Mode sprichwörtlich alles was gefällt. Modische Zwänge mit den klassischen Modetipps findet man nur noch bei großen Einladungen und Festen so dass der Individualismus beim Bekleidung wirklich ausgelebt werden kann .

KategorienStyles Tags: , ,

Neues Parfum von John Galliano: „Parlez-moi D’Amour“

16. Dezember 2010 Keine Kommentare

Wir alle wissen, dass John Galliano die aufwendige und teils romantisch-kitschige Inszenierung liebt. Mit dieser romantischen Seite spielt er nun auch bei seinem neuen Parfum. „Parlez-moi d’Amour“ lautet der Name, also „Erzähl mir von der Liebe“.

Das Ganze soll Menschen animieren wieder mehr klassische Liebesbriefe zu verschicken. So hat der Glasflakon die Form eines Briefumschlags und ist sogar mit einer Briefmarke in der einen Ecke verziert.

Der Duft ist eine Mischung aus femininen und herben Noten. Die Kopfnote besteht aus Ingwer, Bergamotte und den Aromen reifer Blaubeeren, während die Herznote mit Jasmin und Rose überrascht. Für einen runden Abschluss sorgen dann noch Zypresse und Patchouli. Ab März ist dieser duftende, romantische Gruß von Galliano im Handel zu haben.